Der Weihnachts- oder Christbaum

Dort aus der klenn Stube -
dos sieht schiene aus -
do funkelt durchs Fanster
e Christbaamel raus.

Max Tandler (1895-1933)
 
 
Im Mittelpunkt des Weihnachtsfests steht der mit Kerzen geschmückte Christbaum. In der Regel liegen unter ihm die Geschenke. Um ihn herum versammelt sich die Familie, um zu feiern. Heute ist Weihnachten nicht mehr nur ein Familienfest. Vielfach finden sich in der heutigen Zeit, da viele alleinstehend sind, auch Freunde zusammen. Der Christbaumbrauch ist noch keine 400 Jahre alt und damit einer der jüngsten Bräuche. Bevor der Tannenbaum eingeführt wurde (Österreich), wurden die Zimmer mit immergrünen Zweigen dekoriert. Erst im 17. Jahrhundert wurde der Baum, so wie wir ihn heute kennen, aufgestellt. Eine erzgebirgische Besonderheit waren Ehrengärten für den Christbaum, die "geschnitzt, bemalt oder sonst wie hergerichtet wurden", wie sie E. Preusche aus Zinnwald 1936 als "früher üblich" erwähnte. Heute stellt man einen Nadelbaum auf. Verschiedene Tannen, Fichten oder auch künstlichen Bäume werden verwendet. Die Bäume wurden früher mit echten Kerzen versehen. Heute werden aufgrund der hohen Brandgefahr in der Regel elektrische Lichterketten verwendet.